11 Jahre Reinert Open

2017 fanden die Reinert Open bereits zum 10. Mal in Versmold statt. Die Tradition der Internationalen Westfälischen Meisterschaften greift jedoch schon insgesamt 15 Jahre zurück. 2002 startete das Turnier in Bielefeld mit einem Preisgeld von 10.000 US-Dollar. 2008 zog das Damenturnier dann auf die Anlage des Tennispark Versmold. Wir können also auf viele Ereignisse zurückblicken.

 

Als drittgrößtes Damen-Tennisturnier in Deutschland können die Reinert Open stolz darauf sein, dass einige große Namen der Tennisszene in Versmold aufgeschlagen haben.

 

227 Spielerinnen aus der ganzen Welt haben in den vergangenen zehn Jahren im Hauptfeld der Reinert Open mit den Internationalen Westfälischen Meisterschaften der Damen gestanden. Sie alle träumten oder träumen von der großen Tennis-Karriere und manche gehören inzwischen zur Weltspitze. Dies trifft aktuell vor allem auf Darya Kasatkina (Russland) und Anastasija Sevastova (Lettland) zu. Die Russin, die 2015 an den Reinert Open teilnahm, belegt derzeit Platz 15 der Weltrangliste, die Lettin, Reinert Open-Finalistin 2012, ist auf Platz 16 notiert. (Stand: 30. April 2018).

Aber auch viele andere Top-Spielerinnen waren schon in Versmold zu Gast: Irina-Camelia Begu, Finalistin 2010. Sie stand 2016 schon auf Rang 22 der WTA Rangliste. Auch die Halbfinalistin 2016, Sorana Cirstea, die 2013 die Nummer 21 der Weltrangliste war schlug beim Tennispark Versmold auf.

 

Auch die deutschen Spielerinnen nutzen in Versmold die Möglichkeit, wichtige Weltranglistenpunkte zu gewinnen. Und es gefällt ihnen bei den Reinert Open sehr gut, sie fühlen sich besonders wohl, haben deshalb in der Regel nicht nur einmal teilgenommen. Die zehnjährige Siegerinnenliste zeigt, dass die Deutschen dabei auch erfolgreich sind. Mit Antonia Lottner (2016), Carina Witthöft (2015), Dinah Pfizenmaier (2013), Annika Beck (2012) und Sarah Gronert (2009) gingen 50 Prozent der Einzel-Titel an deutsche Spielerinnen. Nicht zu vergessen: Den letztjährigen Doppel-Titel gewannen die Westfälinnen Katharina Gerlach und Julia Wachaczyk.

 

Für die Spielerinnen ist das Turnier auch in Sachen Weltranglistenwertung und Preisgeld stetig attraktiver geworden. Zweimal gab es eine Steigerung des Preisgeldes und damit auch der zu vergebenen Weltranglistenpunkte. 2010 -2011 wurden je 25.000 US-Dollar an die Teilnehmerinnen ausgeschüttet. 2012 kam dann bereits die Steigerung auf 50.000 US-Dollar. Seit 2017 gibt es noch einmal eine Erhöhung auf insgesamt 60.000 US-Dollar Preisgeld. Zudem werden insgesamt 366 Weltranglisten-Punkte vergeben.

 

Und auch das Rahmenprogramm hält jedes Jahr neue Überraschungen bereit. Denn auch neben dem Platz sollen sich die Zuschauer und Spielerinnen wohlfühlen. Daher sorgen seit vielen Jahren verschieden Snack-Möglichkeiten für das Wohl der Besucher. 2018 gibt es hier noch weitere Angebote.

 

 

Auch am Abend ist es immer unterhaltsam: Schon seit Jahren hat die Friday Night als Sponsorengala Tradition. Auch am Samstag vor den Finals gab es immer wieder ein Highlight: So kamen zum Beispiel Micky Krause, Pietro Lombardi oder Michael Wendler nach Versmold und haben als Special-Showact den Samstagabend in ein tolles Partyerlebnis verwandelt. Und seit 2016 können die Partyfans auf der Spanischen Nacht einen stimmungsvollen Abend verbringen.