Aktuelles und Presseinfos

Karin Knapp

Die Tenniskarriere von Karin Knapp hat viel mit ihrer Heimat Südtirol gemeinsam. In der wunderschönen Gegend ihres Geburtsortes Bruneck gibt es neben vielen Bergen natürlich auch einige Täler. So stand die Italienerin bereits im Jahr 2008 auf einer dieser Höhen – kratzte mit Weltranglistenplatz 35 knapp an der absoluten Weltspitze. Doch wo Höhen sind, da sind eben auch Tiefen. In den Folgejahren musste die heute 27-Jährige viele Verletzungen verkraften. Die sympathische Südtirolerin stürzte bis auf Rang 478 ab. Aber wie man aus solchen Situationen wieder herauskommt, das weiß Karin Knapp inzwischen und so ist es auch nicht verwunderlich, dass sie heute wieder kurz davor ist, ihre alte Position zu erreichen.

 

Auf dem Weg dahin macht sie Station in Versmold. Da stellt sich die Frage, warum sie nach ihrer unglücklichen 7:6, 4:6, 8:10-Erstrundenniederlage gegen Karolina Pliskova (Tschechien) in Wimbledon nun bei einem 50.000 US-Dollar-Turnier aufschlägt. „Jedes Spiel auf Sand gibt mir Match-Praxis, die ich im Moment unbedingt brauche“, so Karin Knapp, die nach sieben Erstrunden-Niederlagen im Frühjahr dankbar ist, von der Turnierleitung eine Wild Card für die REINERT OPEN erhalten zu haben. Dass sie als Topgesetzte dennoch nicht überheblich ins Turnier geht und durchaus Respekt vor den Qualifikantinnen und besonders ihrer Erstrundengegnerin Veronica Cepede Royg (Paraguay) hat, unterstreicht die Bodenständigkeit der Südtirolerin. Dennoch: Sollte sie in Versmold ihr gesamtes Potenzial abrufen können, wird es schwer, sie zu schlagen. 

 

Dass die italienische Fed-Cup-Spielerin heute überhaupt auf der roten Asche unterwegs ist und nicht in den Südtiroler Bergen auf schmalen Brettern die Hänge hinuntersaust, verdankt sie auch ihrer Mutter. „Als Kind war ich italienische Meisterin im Skifahren und habe mich erst mit 15 Jahren für eine Tenniskarriere entschieden. Meine Mutter war für Tennis, mein Vater für’s Skifahren“, sagt Karin Knapp und ist heute froh, diesen Weg eingeschlagen zu haben – auch wenn es mal Höhen und Tiefen gibt.

Zurück