Aktuelles und Presseinfos

Laura Siegemund trifft in der ersten Runde auf Elitsa Kostova

 

Titelverteidigerinnen Katharina Gerlach (Tennispark Versmold) und Julia Wachaczyk (TC Union Münster) eröffnen die Doppel-Konkurrenz

 

Am Dienstag gehen die Reinert Open mit den Internationalen Westfälischen Tennismeisterschaften der Damen richtig los. Im Einzel wie auch im Doppel startet jeweils das Hauptfeld. Und für die Tennisfans gibt es gleich einige interessante Matches: So trifft die deutsche Fed Cup-Spielerin Laura Siegemund (TC Rüppurr Karlsruhe / WTA 322) auf die an Position sieben gesetzte Eltsa Kostova (Bulgarien / WTA 183). Die Partie beginnt nicht vor 16 Uhr auf dem Centre Court.

 

Im Anschluss daran dann das Match des Tages (nicht vor 17.30 Uhr). Reinert Open-Stammspielerin Richel Hogenkamp (Niederlande / WTA 161), Nummer zwei der Setzliste, wird von der erst 17-jährigen Olga Danilovic (Serbien / WTA 246) gefordert. Seit 2012 ist die Niederländerin in Versmold mit dabei. „Ich komme solange wieder, bis ich als Siegerin meinen Platz im Clubrestaurant habe“, erklärt Richel Hogenkamp mit einem Augenzwinkern. Im Clubrestaurant sind alle Siegerinnen der Reinert Open auf Bildern präsent.

 

Neben Laura Siegemund sind auch zwei weitere deutsche Spielerinnen in der ersten Einzel-Hauptfeld-Runde am Start. Lena Rüffer (TEC Waldau Stuttgart / WTA 396), Mitglied des Porsche Talent Teams des Deutschen Tennis Bundes (DTB), misst sich mit Olga Ianchuk (Ukraine / WTA 253). Mit Interesse werden die Versmolder Tennisbegeisterten auch den Auftritt von Julyette Steur (Tennispark Versmold / WTA 792) verfolgen. Silvia Soler-Espinosa (Spanien / WTA 198) wird sicherlich eine hohe Hürde für die 22-jährige Westfalenligaspielerin des Tennisparks.

 

Die Doppel-Konkurrenz beginnt unter anderem mit den Titelverteidigerinnen Katharina Gerlach (Tennispark Versmold) und Julia Wachaczyk (TC Union Münster). Sie treffen auf das zweite westfälische Duo im Wettbewerb. Linda Puppendahl (TC Deuten) und Anastazja Rosnowska (TC Union Münster) wollen den Topfavoritinnen größtmögliche Gegenwehr bieten.

Zurück