Aktuelles und Presseinfos

Schmiedlova scheidet aus

Die an Position zwei gesetzte Sorana Cirstea (Rumänien / WTA 85), die nach dem Ausscheiden der topgesetzten Anna Karolina Schmiedlova (Slowakei / WTA 40) nun bei den REINERT OPEN mit den Internationalen Westfälischen Tennis-Meisterschaften der Damen die Favoritenrolle innehat, ist weiter auf Kurs. Mit 6:2, 1:6, 7:5 setzte sich die 26-Jährige gegen Nadia Podogorska (Argentinien / WTA 290) durch. Es ist vor allem ihre schnelle Spielweise, die ihren Gegnerinnen zu schaffen macht und sie zur ersten Anwärterin auf den Titelgewinn. Allerdings fehlt ihr bisweilen die Konstanz. So musste sie bis zuletzt um den Erfolg gegen die Argentinierin bangen.

Die deutschen Hoffnungen ruhen auf Antonia Lottner (TEC Waldau Stuttgart / WTA 291), die im Achtelfinale das deutsche Duell gegen Julia Wachaczyk (TC Union Münster / WTA 443) mit 7:6(6), 6:2 für sich entschied. Im ersten Satz lag die Stuttgarter Bundesligaspielerin bereits mit 2:5 im Rückstand. Auch im Tie-Break lag sie zurück und musste beim Stand von 4:6 zwei Satzbälle abwehren. Danach schlug sie besser auf und hatte das Match im Griff. Jetzt geht es für sie gegen die an Position sechs gesetzte Ipek Soylu (Türkei / WTA 161).

Die Topfavoritin Anna Karolina Schmiedlova (Slowakei / WTA 40) ist bei den REINERT OPEN im Achtelfinale ausgeschieden. Sie unterlag Nina Stojanovic (Serbien / WTA 228) nach hartem Kampf mit 6:1, 5:7, 4:6. Zwar war die Slowakin im ersten Durchgang hochüberlegen, doch die Serbin ließ sich davon nicht beeindrucken. Sie steigerte sich. Es wurde ein Duell nicht nur auf Augenhöhe, sondern in den entscheidenden Momenten war Nina Stojanovic die bessere Akteurin und gewann schließlich auch verdient.

Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde hingegen die an Position drei gesetzte Irina Khromacheva (Russland / WTA 122). Allerdings hatte sie dabei auch mehr Mühe als ihr lieb war. Irina Khromacheva musste gegen Valeriya Strakhova (Ukraine / WTA 249) über die volle Distanz gehen. Mit 3:6, 6:1, 7:5 behielt die Russin knapp die Oberhand. Unerwartet kam auch nicht das Aus von Yana Morderger (TC Kamen-Methler / WTA 721), die der an Position sechs gesetzten Ipek Soylu (Türkei / WTA 161) glatt mit 2:6, 1:6 unterlag. Für die Westfälin ist das Erreichen des Achtelfinales aber ein großartiger Erfolg. Yana Morderger spielte sich über die Qualifikation in das Hauptfeld und gewann da auch noch ihr Erstrundenmatch.

Für eine weitere Überraschung sorgte am heutigen Tag Tereza Smitkova (Tschechien / WTA 224). Sie warf die an Position sieben gesetzte Isabella Shinikova (Bulgarien / WTA 173) mit 6:3, 6:4 aus dem Turnier.

Zurück