Lucky Loser Elina Avanesyan (Russland) triumphiert im Einzel

18-jährige Elina Avanesyan setzt sich gegen die erfahrene Federica di Sarra (Italien) mit 6:7(4), 6:2, 6:2 durch

Valeriya Strakhova (Ukraine) gewinnt nach 2016 zum zweiten Mal den Doppeltitel bei den Reinert Open

Anna Danilina/Valeriya Strakhova (Kasachstan/Ukraine) besiegen im Doppel-Finale Mirjam Bjorklund/Jaimee Fourlis (Schweden/Australien) mit 4:6, 7:5, 10:4

Die Reinert Open 2021 mit den Internationalen Nordrhein-Westfälischen Tennis-Meisterschaften der Damen haben ihre würdigen Siegerinnen gefunden. Im Einzel triumphierte Elina Avanesyan (Russland / WTA 512) mit 6:7(4), 6:2, 6:2 über die 13 Jahre ältere Federica di Sarra (Italien / WTA 275). Zuvor setzten sich Anna Dalinina (Kasachstan) und Valeriya Strakhova (Ukraine) im Doppel-Finale mit 4:6, 7:5, 10:4 gegen das Duo Mirjam Bjorklund/Jaimee Fourlis (Schweden/Australien) durch.

Federica di Sarra wollte den größten Erfolg ihrer nun schon 17 Jahre andauernden Tennis-Karriere feiern und erwischte einen Bilderbuchstart. Während Elina Avanesyan sichtlich nervös begann, setzte die Italienerin von Beginn an die Akzente. Schnell hieß es 5:1 für Federica di Sarra – Satz eins schien gelaufen. Doch nicht mit Elina Avanesyan, die schon im Verlaufe des gesamten Turniers immer wieder ihr großes Kämpferherz zeigte. Das war auch diesmal wieder so. Nun mutig agierend glich sie zum 5:5 aus und zwang ihre Gegnerin schließlich in den Tiebreak. Der Kraftakt hinterließ aber Spuren und so sicherte sich die Italienerin doch den ersten Satz mit 7:6(4).

Wer nun glaubte, dass die 18-jährige Russin, die zwei Matches mehr bei den Reinert Open bestritt als Federica di Sarra, resignieren würde und am Ende ihrer Kräfte wäre, sah sich getäuscht. Wie in den Runden zuvor überzeugte Elina Avanesyan mit ihrem großen Kämpferherz. Dazu spielte sie unbekümmert weiter, während es bei der Italienerin nicht mehr rund lief. „Ich habe mich ab dem zweiten Satz nicht mehr gut gefühlt und leider wurde das Gefühl nicht wieder besser. Elina hat toll gespielt und verdient gewonnen“, gratulierte sie der neuen Reinert Open-Siegerin, ohne dabei ihre verständliche eigene Enttäuschung zu verbergen.

Mit 6:2, 6:2 gingen die Sätze zwei und drei deutlich an die Russin. Elina Avanesyan strahlte mit der Sonne um die Wette und konnte ihr Glück gar nicht so recht fassen: „Ich war doch schon ausgeschieden und auf dem Weg nach Hause. Und dann habe ich so ein Glück, als Lucky Loser doch noch in das Hauptfeld zu kommen. Ich habe in allen Matches immer alles gegeben. Aber dass ich dieses schöne Turnier gewinne, ist doch einfach unglaublich.“

Zuvor hatten nach genau einer Stunde und 35 Minuten Anna Dalinina und Valeriya Strakhova ihren ersten Matchball zum Doppel-Titelgewinn bei den Reinert Open verwandelt. Dabei sah es zunächst gar nicht nach einem Finalsieg für das kasachisch-ukrainische Duo aus. Mirjam Bjorklund und Jaimee Fourlis bestimmten das Geschehen auf dem Versmolder Centre Court und gewannen vollauf zurecht den ersten Satz mit 6:4. Dann aber wurden die Favoritinnen immer besser. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Match, in dem die topgesetzten Anna Dalinina und Valeriya Strakhova am Ende die sogenannten „big points“ machten, was zum Satzausgleich führte und auch darüber hinaus waren die Topgesetzten die dominierenden Spielerinnen.

Für Valeriya Strakhova ist es der zweite Doppelsieg bei den Reinert Open. Schon 2016 hatte sie diesen Wettbewerb zusammen mit Natela Dzalamidze (Russland) gewonnen. Sie ist die erste Spielerin, die diesen Titel nun zweimal geholt hat. Ambitionierte Ziele hat Anna Dalinina. Die Russin, die zu den Top 100 auf der Doppel-Weltrangliste zählt reist nun weiter in die USA, um Ende August an den US Open teilzunehmen. Es ist ihr erster Start bei einem Grand Slam-Turnier.

Zurück

Copyright 2021. Alle Rechte vorbehalten. Powered by: mayfeld.de